30.11. Fachtagung „StadtMachen – Quartiersentwicklung in Eigeninitiative“ im Essener UnperfektHaus

„Wir suchen nach Wegen, wie neue Stadtentwicklungsimpulse aus den Qualitäten des Quartiers selbst entstehen können. Hierfür brauchen wir ein anderes Denken.“
(Marc Lucas Schulten, Inhaber Schulten Stadt- und Raumentwicklung)

Am 30. November 2017 veranstaltet Schulten Stadt- und Raumentwicklung (SSR) zusammen mit der DSSW-Plattform des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen und der DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft die Fachtagung „StadtMachen - Quartiersentwicklung in Eigeninitiative“ im Essener UnperfektHaus, Friedrich-Ebert-Straße 18-26. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Entscheidungsträger und Praktiker aus Verwaltung und Kommunalpolitik.

„StadtMachen“ soll Impulse für ein neues Denken in der Stadtentwicklung geben und zum Experimentieren anregen. „StadtMachen“ heißt weniger Quantität, mehr Qualität. Weniger Government, mehr Governance. Weniger „fördern lassen“, mehr „selbst machen“. Zu diesem Thema stellt SSR Personen, Projekte und Initiativen vor, die Quartiersentwicklung aus eigener Kraft leisten und mit unternehmerischem Denken die Stadt positiv verändern. Diese good practice Beispiele zeigen, dass Allgemeinwohl und unternehmerisches Interesse keine Gegensätze sein müssen.

Zum Ablauf:

Nach einem Überblick über das Thema „StadtMachen“ mit seinen unterschiedlichen Facetten, geht es unter dem Titel „Quartiersentwicklung in Eigeninitiative“ um einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch in drei parallelen Foren unter den Überschriften:

- Wie lassen sich alternative Finanzen von Unternehmen, Bürgern, Stiftungen oder Vereinen für Gemeinwesenprojekte generieren und als verlässliche Bausteine einer tragfähigen Gesamtfinanzierung einbauen?

- Welche Potenziale bieten Genossenschaftslösungen sowie Business Improvement Districts für flächenbezogene Ansätze?

- Wie können gemeinwohlorientierte Immobilien und öffentliche Räume positiv auf die Nachbarschaft wirken?

Anhand innovativer Praxisbeispiele sollen im Anschluss Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischer Denkansätze in der Stadt- und Quartiersentwicklung ausgelotet werden.

Interessierte können sich bis zum 27. Oktober 2017 unter folgendem Link für die Veranstaltung anmelden: regboard.net/2709/

Nähere Einzelheiten sowie den Programmflyer finden Sie hier: zum Programmflyer